Ihr Aufenthalt

Die Umgebung

Sani Resort liegt herrlich auf der landschaftlich reizvollen Halbinsel Kassandra und ist ein idealer Ausgangsort zur Erkundung der Region Chalkidiki. Wir haben einige Ausflugsmöglichkeiten zusammengestellt, die Ihren Aufenthalt in Sani bereichern können.

  • Touren in die Weinregion

    Dieser Ausflug führt durch das Cholomondas-Gebirge, ausgedehnte Wälder, Reben bestandene Hänge, Gärten und Obstplantagen. Sie werden das Handels- und Verwaltungszentrum Chalkidikis – Poligiros – besuchen und das pittoreske Bergdorf Arnea, das für seine exzellenten Weine und die Teppichweberei bekannt ist. Bei Mitgliedern der örtlichen Winzergenossenschaft können Sie die Weine der Region verkosten.

    Alternativ lässt sich ein Besuch Thessalonikis mit einem Abstecher zu den Winzern von Epanomi kombinieren.

  • hiking

    Küstenwanderung nach Siviri

    Start: Sani Club; Ende: im Dorf Siviri

    Dieser Wanderweg gilt als einer der schönsten von Chakidiki. Er folgt dem Küstenverlauf und schlängelt sich durch die Wälder oberhalb der Klippen vom Sani Resort zum Ferienort Siviri. Unterwegs bieten sich immer wieder herrliche Ausblicke auf das Meer. Kaninchen, Schildkröten, Eidechsen und verschiedene Schmetterlingsarten bevölkern – je nach Jahreszeit – die Klippen und Wälder. Hier finden sich einzigartige Naturschätze, die sonst auf Chalkidiki nicht vorkommen. Im Tal von Koutsoupia gibt es eine große Artenvielfalt, darunter die auf Chalkidiki seltene Eiche. Zahlreiche Ruinen aus dem Altertum, u.a. die einer römischen Villa und eines frühchristlichen Tempels, liegen an diesem Wanderpfad. Auf halbem Weg zwischen Sani und Siviri (ca. 5 km) passieren Sie eine historische  Ausgrabungsstätte. Wer möchte kann hier umkehren. Wenn Sie bis nach Siviri wandern möchten, arrangiert Ihre Rezeption gerne den Rücktransfer zum Hotel.

    Dieser Pfad ist für Kinder und Menschen mit Schwindelgefühlen oder Höhenangst nicht geeignet.

    Eine Wanderkarte für diese Küstenwanderung erhalten Sie auf Nachfrage an Ihrer Hotelrezeption.

    Bitte klicken Sie hier, um die atemberaude Aussicht aussicht zu erleben

  • Wanderung zum Bousoulas-Vogelschutzgebiet

    Start / Ende: Sani Hill (Sani Beach)

    Diese leichte Wanderung durch die Wälder und Feuchtgebiete entlang des Bousoulas-Strands führt zum mehrere Morgen großen Natur- und Vogelschutzgebiet. Es ist die Heimat von mehr als 180 Vogelarten und wurde von Birdlife zur Schutzzone erklärt. Hier können Sie auf markierten Wegen durch das Schutzgebiet wandern und Vögel beobachten. Zu ihnen gehören Höckerschwäne, Stelzenläufer und Seidenreiher.

    Das Meer ist bei dieser Wanderung für eine Pause oder ein Fußbad nie zu weit entfernt, die Wälder gewähren Schatten.

    Eine Wanderkarte für diese Wanderung erhalten Sie auf Nachfrage an Ihrer Hotelrezeption.

  • Ausflug nach Afitos

    Nur 15 km von Sani entfernt liegt Afitos (auch Athitos), einer der pittoreskesten Orte Chalkidikis. Es war – im Gegensatz zu den meisten anderen Siedlungen auf Chalkidiki, die erst nach 1923 entstanden – schon in der Antike besiedelt, seine Natursteinhäuser stammen aus dem 18. + 19. Jahrhundert. Sie sind überwiegend restauriert, die Gassen traditionell gepflastert und von den Bars am Höhenuferweg hat man einen prächtigen Blick hinüber zur Halbinsel Sithonia, nicht selten sogar bis zum Berg Athos.

  • Ausflug nach Thessaloniki

    In einer knappen Stunde Fahrtzeit erreicht man von Sani aus die zweitgrößte griechische Stadt und die Hauptstadt Mazedoniens. Das lebhafte Thessaloniki bietet viele Theater, Clubs, ein Internationales Film-Festival, zwei Museen Moderner Kunst, Galerien, Designerläden und mehr Cafés als sonst irgendwo in Europa. Thessaloniki ist die größte Universitätsstadt auf dem Balkan.

    Im Rahmen eines geführten Ausflugs  besuchen Sie das Archäologische Museum, sehen den Weißen Turm am Beginn der Uferpromenade und einige der prächtigen Kirchen, darunter die byzantinische Kirche St. Dimitrios. Von der Akropolis (Oberstadt) genießen Sie einen herrlichen Blick auf den Ballungsraum Thessaloniki, wo knapp eine Million Menschen wohnen. Neben den Besichtigungen haben Sie Zeit zum Einkaufsbummel.

  • Ausflug nach Holomontas

    Bei diesem Ausflug entdecken Sie die Kleinode Chalkidikis.  Sie fahren durch Berge und Wälder, besichtigen mit Poligiros das Handels- und Verwaltungszentrum Chalkidikis und erkunden schließlich das pittoreske Bergdorf Arnea, das für seine exzellenten Weine und die Teppichweberei bekannt ist. Ein Abstecher zum hübschen Fischerdorf Pyrgadikia beschließt das Programm.

  • Ausflug zur Halbinsel Sithonia

    Genießen Sie die Fahrt entlang des Thoronäischen Golfs zum „Mittelfinger“ der Chalkidiki-Halbinsel. Sithonia beeindruckt durch eine raue, wilde Landschaft, ist von herber Schönheit. Rund um das bergige und weitgehend unbesiedelte Innere verläuft eine gut ausgebaute Ringstraße, von der sich immer wieder eindrucksvolle Ausblicke auf schöne Buchten und das türkisfarbene Wasser des Golfs von Toroneos im Westen und des Golfs von Agiou Oros mit dem Berg Athos im Osten bieten. Unterwegs lohnt sich ein Abstecher zum fünf Kilometer oberhalb von Neos Marmaras gelegenen Parthenonas, das als eines der schönsten Bergdörfer Nordgriechenlands gilt.

  • Ausflug zur Tropfsteinhöhle von Petralona

    Die Tropfsteinhöhle von Petrolona liegt rund 30 km nördlich von Sani am Berg Katsika. Das 1959 durch Zufall entdeckte, weit verzweigte Höhlensystem gelangte durch den Fund eines menschlichen Schädels, der auf ein Alter von ca. 200.000 Jahren datiert wurde, zu wissenschaftlichem Ruhm. Funde von Stein- und Knochenwerkzeugen und Spuren von Feuernutzung lassen darauf schließen, dass die Höhle bereits vor 700.000 Jahren bewohnt war.

    Ein Rundgang durch die elektrifizierte Höhle dauert ca. 20 Min, die Temperatur im Innern liegt ganzjährig bei rund 17°C.

  • Schifffahrt um den Berg Athos

    Sie fahren nach Ormos Panagias an der Ostküste Sithonias. Hier startet ein Bootsausflug entlang der Westküste der Mönchsrepublik Athos. Dominiert wird die Halbinsel vom 2033 Meter hohen Berg Athos an der Südspitze. Die Landschaft der 336 Quadratkilometer großen und rund 50 Kilometer langen Mönchsrepublik ist sehr viel bergiger als auf Kassandra und Sithonia. Die auch »Garten der Gottesmutter« genannte Mönchsrepublik gilt als wichtigster Bezugspunkt der Orthodoxie, hier befinden sich 20 Klöster, in denen heute rund 2000 Mönche leben. In byzantinischer Zeit waren es etwa 40.000. Die Mönchsrepublik ist ein streng abgeschottetes Gebiet, das zu Griechenland gehört, sich aber selbst verwaltet.

    Nach der Schifffahrt können Sie im letzten zugängliche Ort des Athos-Fingers, in Ouranoupoli, noch ein wenig bummeln.

  • Exkursion auf den Spuren Alexanders des Großen

    Dieser Ausflug erfordert einen frühen Start und führt zunächst in das 80 km süd-westlich von Thessaloniki gelegene Vergina, dessen Ausgrabungsstätten seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Die Ausgrabungsstätte bei Vergina ist vermutlich identisch mit der antiken Stadt Aigai, die bis 410 v. Chr. Hauptstadt des Königreiches Makedonien war und auch später noch als Begräbnisstätte der makedonischen Könige diente. Zur Stadt gehörten mehrere Heiligtümer und ein Theater, das im 4. Jahrhunderts v. Chr. erbaut wurde. In der Umgebung von Vergina befinden sich neun Kammergräber aus makedonischer Zeit. Das größte Grab des großen Tumulus wird „Philipp-Grab“ genannt, seine Grabbeigaben sind mit einem Stern verziert waren, dem sogenannten Stern von Vergina. Die Gebeine werden Phillipp II, Vater Alexanders des Großen, zugeschrieben.

    Im Anschluss steht die Besichtigung der Grabungsstätten von Pella auf dem Programm. Zur Zeit Phillipps II und Alexander des Großen war Pella die Hauptstadt des antiken Makedoniens, die Blütezeit der Stadt reichte bis ins 2. Jahrhundert v. Chr..In der Geburtsstadt  Alexander des Großen zählen großflächige Kieselsteinmosaiken zu den beeindruckendsten Funden.

  • Ausflug zu den Meteora-Klöstern

    Nach einem zeitigen Aufbruch führt die Route zunächst via Thessaloniki und durch die Kornkammer Griechenlands,  die fruchtbare Ebene Thessaliens. Der Olymp, Griechenlands höchstes Gebirge, liegt am Weg nach Kalampaka. Unvermittelt und riesig ragen die bis zu 300 m hohen Felsentürme von Meteora aus der Ebene auf. Im Laufe von Jahrmillionen wusch das Wasser das Gestein aus und nur der harte Fels blieb bestehen. Bereits im 9,Jh. sollen sich die ersten Eremiten auf diese Felsen zurückgezogen haben, die Klöster entstanden zwischen dem 12. und dem 15. Jahrhundert. Zur Blütezeit umfasste Meteora, was so viel wie „im Himmel schwebend“ bedeutet,  24 Klöster, von denen heute nur noch sechs bewohnt sind. Sie stehen auf der UNESCO-Weltkulturerbeliste und können besichtigt werden, allerdings ist  die Kleiderordnung für Besucher zu beachten. Für Herren sind Shorts tabu, während bei Frauen Miniröcke und schulterfreie Oberteile nicht toleriert werden. Auch werden bei Frauen kniebedeckende Kleider bzw. Röcke lieber gesehen als Hosen. Der Aufstieg erfolgt über gesicherte Steintreppen.

  • Individuelle Schiffstouren

    Die Ägäis bietet atemberaubende Landschaft und kristallklares Wasser. Erleben Sie die einzigartige Küstenregion Chalkidikis in Begleitung Ihrer Freunde oder der Familie bei einer individuellen Schiffstour mit unserer Yacht „Sani Queen“. Das elegante Schiff bietet Raum für bis zu sieben Personen und kann für individuelle Schiffstouren gemietet werden. im Rahmen einer ganztägigen Tour können ca. 40 Seemeilen zurückgelegt werden und erreichen beispielsweise Porto Koufo an der Südspitze Sithonias.

    Die Ägäistouren starten in der Sani Marina, Dauer und Routen sind frei wählbar, unterliegen aber dem Einfluss des Wetters. Hinsichtlich der Kosten wenden Sie sich bitte an Ihre Hotelrezeption.

  • Seitenanfang